aktuelles

Video-Konferenz mit Norbert Lins, MdEP, Vorsitzender des Agrar-Ausschusses im EU-Parlament

Die Themen unseres Austausches am 25.11.2020 mit Norbert Lins waren:

 

„EU-Agrarpolitik und Entscheidungen zur GAP" und erneut die Problematik „Tiertransporte in Drittländer".

 

Dr. Michael Marahrens (Friedrich-Loeffler-Institut) hat auch diesmal als fachlicher Experte teilgenommen.

 

Die Fortsetzung unseres Austausches ist bereits für Januar 2021 terminiert.

 



Unser offene Brief an die für Tiertransporte zuständigen Minister*innen der Bundesländer

Unser Appell, sich dem Erlass Bayerns vom 26.10.2020 anzuschließen, lange tierquälerische Tiertransporte zu beenden.

 

… unterschrieben von 22 Tierschutzorganisationen u. Initiativen.

Download
Erlass Bayern Tiertransporte Drittlaende
Adobe Acrobat Dokument 278.4 KB


Offener Brief an die Zukunftskommission Landwirtschaft

... unterschrieben

von 12 Tierschutzorganisationen.
Download
Offener_Brief_Zukunftskommission_Landwir
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB



Gemeinsamer offener Brief an Ministerpräsident Winfried Kretschmann

Aufgrund von erheblichen Verstößen in Baden-Württemberg gegen das Tierschutzgesetz, haben wir uns zusammen mit 18 NGOs in einem offenen Brief an Ministerpräsident Winfried Kretschmann gewandt.
Im nächsten Jahr finden dort Landtags-wahlen statt. Eine Wiederwahl der Partei "Die Grünen" wird ganz sicherlich davon abhängen, inwieweit sich Herr Kretschmann in Zukunft glaubhaft für die geschundenen "Nutz"tiere einsetzt. Dazu gehört auch die Entbindung des Herrn Hauk von seinen Ministerpflichten genauso wie die sofortige Beendigung der Langstrecken-Transporte aller nicht abgesetzter Jungtiere und durch Erlasse dafür zu sorgen, dass die zuständigen Behörden ihren vielfältigen Aufgaben nachkommen können (ausreichende Kontrollen von Mastbetrieben).

 

Report Mainz berichtet (ab Minute 20) mit einem Beitrag von Edgar Verheyen über dieses Thema:

Gespräch mit dem Autor Edgar Verheyen über seine Erfahrungen mit den Veterinärämtern:

Download
Offener_Brief_MP_Kretschmann_10_20.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB


Demonstration in Gärtringen vor dem Schlachthof

Nach den von Soko Tierschutz aufgedeckten Tierquälereien in dem Schlachthof Gärtringen, waren wir mit zahlreichen weiteren Menschen am 05.09.2020 vor Ort, um zu demonstrieren.

 

Artikel in der Stuttgarter Zeitung



Gudrun Stadelmaier und Jutta Braun im Gespräch mit Herrn Rainer Wieland, MdEP und Vizepräsident des Europäischen Parlament

Am 29.08.2020 hatten Gudrun und Jutta ein Gespräch mit Herrn Wieland in Stuttgart. Es ging hauptsächlich um das Thema Tiertransporte. Aber auch die Folgen unseres hohen Fleisch-konsums und extremen Tierbestandes wurden angesprochen sowie unser generelle Umgang mit unseren sogenannten "Nutz"tieren.



Pilotprojekt Bayern: Beendigung der Kälbertransporte - Regionale Aufzucht, Mast, Schlachtung, Vermarktung in Bayern

Kälbertransporte sind ein grausames Thema. Insbesondere die Transporte von „Saugkälbern" (Kälber zwischen zwei und acht Wochen, die noch auf Muttermilch angewiesen sind), sind mit entsetzlichem Leiden für die sehr jungen Kälber verbunden.
In Bayern sind wir im Gespräch mit dem Landwirtschaftsministerium und dem Umweltministerium (für Tiertransporte zuständig), um Lösungsvorschläge zu erarbeiten, die eine Beendigung dieser Kälbertransporte zum Ziel haben.
Obwohl auch die Kälbertransporte Hunger, Durst, Angst, Stress und Leiden für die Tiere bedeuten, sind sie lt. Gesetz nicht zu verbieten. Wir arbeiten daher an einem „Pilotprojekt" in Bayern, das eine regionale Aufzucht, Mast, Schlachtung und Vermarktung der Kälber in Bayern vorsieht. Nur wenn es eine für die Bauern wirtschaftlich tragfähige Alternative gibt, kommen wir hier weiter. 
Süddeutsche Zeitung und Passauer Neue Presse haben aktuell bereits darüber berichtet.
Download
SZ 25 08 20 Bündnis will Tier-Exporte ve
Adobe Acrobat Dokument 95.7 KB
Download
PNP 27 08 2020 Bündnis -mensch fair tier
Adobe Acrobat Dokument 847.9 KB


Kurzstellungnahme der Deutschen Juristischen Gesellschaft für Tierschutzrecht e.V.

 ... zu den Tiertransportabfertigungen des Landkreises Teltow-Fläming sowie dem Beschluss des VG Potsdam, 3 L 753/20 vom 4. August 2020.

Download
200817_DJGT_StN_zu_VG_Potsdam_v_4_8_20.p
Adobe Acrobat Dokument 290.7 KB


Videobotschaft an den EU-Agrarausschuss und den “Untersuchungsausschuss Tiertransporte”.

Vielfache Berichte und Dokumenta-tionen belegen eindeutig, dass Tiertransporte aus der EU heraus in Drittstaaten nicht im Sinne der EU-Gesetzgebung statt-finden.

 

Gemäß der VO (EG) Nr. 1/2005 sind Verletzungen und Leiden der Tiere - bis zu ihrem Bestimmungsort! - zu vermeiden und deren Sicherheit zu gewährleisten.

 

Dies ist regelmäßig nicht der Fall. Eine funktionierende Überwachung dieser Transporte zum Schutz der Tiere, ist schlichtweg unmöglich. Ahndungen strafrechtlicher Verstöße finden seitens der Justiz ebenfalls nicht statt.

 

Einige Landkreise verweigern mittlerweile Genehmigungen für Transporte in Tierschutz-Hochrisikostaaten. Andere Behörden tun dies noch nicht oder berufen sich weiterhin darauf gesetzeskonform zu handeln.

 

Hier liegt nun die besondere, pflichtbewusste Verantwortung einer übergeordneten Politik zu reagieren und zu handeln!

 

Ein klares Verbot von Lebendtiertransporten in Drittländer ist längst überfällig!

 

Deutsche Version: Vimeo / Youtube.

 

Englische Version (Achtung: nicht für Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren geeignet!): Vimeo / Youtube.

 

Desweiteren haben wir eine Pressemitteilung dazu erstellt.

 

Download
Pressemitteilung
270720_Tiertransporte Drittländer_VK Lin
Adobe Acrobat Dokument 197.7 KB


8. Mahnwache zum Thema Tiertransporte in Hannover

Grüße von der 8. Mahnwache am 25.07.2020 in Hannovers Innenstadt.
Eine gute Entscheidung, die unsere Agrarministerin Frau Otte-Kinast mit der Untersagung der Tiertransporte in Drittländer getroffen hat.
Ähnliche Entscheidungen wurden in Nordrhein-Westfalen und Brandenburg getroffen, so dass „bis auf Weiteres" kein deutsches Rind mehr auf die strapaziöse Reise nach Libyen, Marokko oder Ägypten geschickt wird. So bleibt den Tieren die dort übliche, überaus grausame Tötung - wie unlängst in der Reportage „Tiertransporte gnadenlos" zu sehen war - erspart.
Konsequenterweise ist jetzt auch dafür zu sorgen, dass die Tiere nicht über andere EU-Länder, wie beispielsweise Österreich oder Ungarn den Weg ins Drittland antreten. Hier hat das Ministerium entsprechende Vorkehrungen zu treffen und sollte nicht den Ausbau der Routen und Versorgungsstationen im Drittland, sondern die endgültige Beendigung von Langstreckentransporten vor Augen haben. Und zwar durch die drastische Reduzierung der Tierbestände, Errichtung regionaler Strukturen bis hin zur Förderung pflanzlicher Alternativen.
Wir haken nach!

Kleinanzeigen-Kampagne "Kälbertransporte"

Die Anzeigen erscheinen am 25.07. und 01.08. in folgenden Zeitungen:
Gäubote
Badische Zeitung
Tagblatt Südwestpresse
Hannoversche Allgemeine Zeitung
Mainzer Allgemeine
Rheinpfalz
Wunstorfer Stadt-anzeiger, Lippe aktuell, Schaumburger WB


Videokonferenz mit Harald Ebner, MdB


Am 23. Juli hatten wir eine Videokonferenz mit MdB Harald Ebner, Mitglied im Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft.

 

Unsere Themen mit Herrn Ebner waren die Situation nach der Kastenstand-entscheidung, die aktuelle Lage bezüglich der Tiertransporte in Drittstaaten und innerhalb der EU sowie eine bio-vegane Landwirtschaft als Alternative zu einer Landwirtschaft ohne "Nutztier"haltung.


Videokonferenz mit Norbert Lins, MdEP und Vorsitzender des Ausschusses für Landwirtschaft des Europäischen Parlaments

m 22. Juli diskutierten wir erneut mit Norbert Lins, dem Vorsitzenden des Agrar-Ausschusses im EU-Parlament.

 

Diesmal sprachen wir mit Herrn Lins ausführlich über das Thema Tiertransporte. Als fachliche Experten nahmen die Tierschutzbeauftragte des Landes Hessen Dr. Madeleine Martin, der stellvertretende Leiter des Instituts für Tierschutz und Tierhaltung in Celle (Friedrich-Löffler-Institut) und ausgewiesene Tierschutz-Experte Dr. Michael Marahrens sowie der Veterinäramtsleiter des Veterinäramts Reutlingen Dr. Thomas Buckenmaier an dem Gespräch teil.

 

Unser nächstes Gespräch findet am 30.09.2020 statt.



Unser offene Brief an 9 Landkreise, die noch Tiertranporte in tierschutzrechtliche Hochrisikostaaten abfertigen

Ein gleichlautendes Schreiben wurde versandt an die Landkreise Emsland & Aurich (Niedersachsen), Teltow-Fläming, Prignitz & Oberspreewald-Lausitz (Brandenburg) , Steinfurt & Rhein-Sieg-Kreis (NRW), Görlitz (Sachsen), Trier-Saarburg (RLP)

Download
Landrat_Burgdorf_Emsland.pdf
Adobe Acrobat Dokument 177.2 KB


Unser offene Brief Landrat Sievers / Ravensburg (BaWü) bzgl. Kälbertransporten ab Bad Waldsee

Download
Landrat_Sievers_Ravensburg.pdf
Adobe Acrobat Dokument 193.5 KB

Unser offene Brief an 5 Bundesländer bzgl. Tiertransporten in tierschutzrechtliche Hochrisikostaaten

An die

Ministerinnen und Minister der Bundesländer Brandenburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Rheinland Pfalz - zuständig für Tiertransporte

 

Sehr geehrte Frau Ministerin Nonnemacher,

sehr geehrte Frau Ministerin Otte-Kinast,

sehr geehrte Frau Ministerin Heinen-Esser,

sehr geehrte Frau Ministerin Höfken,

sehr geehrter Herr Minister Günther,

 

das Bürgerbündis mensch fair tier hat sich schon mehrfach an Sie als zuständige Minister*innen für Tiertransporte gewandt.

 

Aufgrund aktueller investigativer Recherchen des rbb und ARD Mittagsmagazin zu Tiertransporten in Tierschutz-Hochrisiko-Staaten nehmen wir speziell mit Ihnen Kontakt auf, da rechtswidrige Tiertransporte aus Ihren Bundesländern in hoher Anzahl genehmigt worden sind:

https://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/mittagsmagazin/videos/tierqual-mit-amtlicher-genehmigung-video-100.html

https://www.tagesschau.de/investigativ/mittagsmagazin/tiertransporte-107~amp.html

https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Rinder-aus-SH-landen-in-Tierschutz-Hochrisiko-Staaten,tiertransporte128.html

 

Wie Ihnen bekannt ist, haben Bayern, Hessen und Schleswig-Holstein per Erlass Veterinärämter angewiesen, Tiertransporte in bestimmte außereuropäische Länder nicht mehr zu genehmigen, da die Fahrten mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht tierschutzgerecht durchgeführt werden können. Ein gesetzliches Schlupfloch ausnutzend, werden diese Transporte stattdessen über Landkreise Ihrer Bundesländer schließlich doch abgefertigt.

 

9 Landkreise haben von Januar 2019 bis Februar 2020 über 33.000 Rinderexporte in Tierschutz-Hochrisiko-Länder genehmigt. Das sind 97% aller Rinderexporte in diese Drittländer. 

 

Wir sind erschüttert über die hohe Anzahl der von Ihren Behörden genehmigten Tierquälereien. Von sorgfältig geprüften Einzelfallentscheidungen, wie uns immer wieder versichert wurde, kann keine Rede sein. 

 

Uns stellt sich die Frage, warum nicht auch Sie in Ihren Bundesländern zum Schutz der Tiere entsprechende Erlasse erteilen. 

 

Mit dem Verweis auf bundeseinheitliche Lösungen durch das BMEL verschieben Sie Ihre Verantwortung, - zulasten der gequälten Tiere - obwohl Sie diese sofort umsetzen könnten bis es bundeseinheitliche klare Vorgaben gibt. 

 

Die Veterinärämter werden so lange die Fahrtenbücher stempeln bis die zuständigen Ministerien eindeutige Vorgaben erlassen, wie uns amtliche Veterinärärzt*innen in persönlichen Gesprächen mitteilten. 

 

Wir Bürger*innen sind es leid, diese unsäglichen Tierquälereien noch länger zu ertragen.

 

Wir fordern Sie daher erneut mit Nachdruck auf:

 

Stoppen Sie Tiertransporte in die Tierschutz-Hochrisiko-Staaten in Ihren Bundesländern! Geben Sie den Veterinärbehörden klare Vorgaben, aufgrund derer Drittland-Transporte nicht genehmigt werden können!

 

Es liegt in Ihrer Verantwortung, sich für ein Ende dieses Tierleids einzusetzen.

 

Abschließend verweisen wir auf die ARD Reportage "Die Story im Ersten - Tiertransporte gnadenlos" am Montag, 20.7. um 23.00 Uhr -, die die Grausamkeiten auf den Transporten sowie den barbarischen Schlachtpraktiken in den Drittländern dokumentiert:
https://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/sendung/tiertransporte-gnadenlos-viehhandel-ohne-grenzen-100.html

 

Mit freundlichen Grüßen

 


Interview mit Dr. Barbara Felde im Magazin Naturscheck: "Der Staat schützt nicht die Tiere, sondern die Tier-quäler"

Download
Artikel Naturcheck Barbara.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.8 MB


Mahnwachen zu Tiertransporten am 14.06.20 in Hannover, Sigmaringen, Potsdam und Luckenwalde

Wie im vorherigen Beitrag schon erwähnt, hielten wir an verschiedenen Orten Mahnwachen für die Tiere auf den grausamen Tiertransporten.

 

Über die Mahnwache in Luckenwalde berichtete sogar die Märkische Allgemeine Zeitung:



Große Online-Aktion gegen Tiertransporte am 14.06.20 - dem Internationalen Tag gegen Lebendtiertransporte

Mit weiteren engagierten NGO's erinnern wir am 14.06.2020 - zum Internationalen Tag gegen Tiertransporte - an diese grausamen Transporte, bei welchen die Tiere teils tausende Kilometer weit entfernt transportiert werden. Alleine der Transport ist eine unvorstellbare Tortur. Am Zielort angelangt, vor allem in Hochrisikostaaten wie den Nahen Osten, Maghreb oder Türkei, erwartet die Tiere dann die wirkliche Hölle. Dortige Schächt- und Schlachtpraktiken fallen hierzulande unter den Straftatbestand der Tierquälerei.

Bitte beteiligt Euch an dieser Online-Aktion und teilt was das Zeugs hält! Das ist per Facebook und Twitter möglich, aber Ihr könnt auch eine Petition unterschreiben.

FB & Co.:

Postet am 14.06.2020 je eine Protestbotschaft mit den Hashtags #BanLiveExports sowie #StopLiveTransport in eurem Profil (also 2 posts!)

Wichtig: Bitte stellt eure Beiträge nach dem Posten öffentlich (dazu auf die Weltkugel klicken), damit sie unter den jeweiligen Hashtags zu finden sind und wir eine möglichst große Reichweite haben!

Je mehr Menschen mitmachen, desto sichtbarer werden unsere Forderungen! Teilt daher diesen Aufruf auch ordentlich und informiert Eure Freunde und Bekannte.

Falls ihr bei Twitter aktiv seid, unterstützt auch bitte den TWITTERSTORM von 11 bis 13 Uhr (auch am 14.06.2020). Nutzt dafür bitte unbedingt den Hashtag #BanLiveExports

Wer nicht bei FB und Co. ist, kann folgende Petitionen unterschreiben:

Petition CIWF

Petition Vier Pfoten
 

Wir protestieren am 14.06. aber nicht nur online. Mit folgenden Mahnwachen machen wir auf das grausame Leid auf den Tiertransporten aufmerksam:

 

Hannover, 15.00 - 17.30 Uhr, Maschsee-Nordufer, zwischen Fackelträger und Hellebardier

 

Postdam: 14:00 - 16:00 am Brandenburger Tor

 

Sigmaringen: 11.00 bis 12:00, Karlstraße 13 (Verwaltungsgericht Sigmaringen, Hauptgebäude)

 

und am 16.06.:

 

Luckenwalde: 10:00 - 11:30 Uhr und 13:30 - 15:00 Uhr vor dem Veterinäramt, Am Nuthefließ 2

 

Hier noch der link zur offiziellen VA auf FB: www.facebook.com

Wir danken Euch. Und denkt dran: wer nicht teilnimmt schweigt und stimmt zu!


Bundesrat stimmt Antrag auf Weideschlachtung zu

 

Einem Antrag aus Bayern auf Erweiterung der tierschutzgerechten Weideschlachtung wurde am 05.06.2020 im Bundesrat mehrheitlich zugestimmt.

 

Die Ausnahmevorschrift soll neben ganzjährig im Freien gehaltenen Rindern auch auf im Freiland gehaltene Schweine ausgeweitet werden. Die Bundesregierung ist aufgefordert, sich auch auf EU-Ebene für eine tierschutzgerechte Weideschlachtung einzusetzen. Die Tiere werden in vertrauter Umgebung betäubt, entblutet/getötet und im Haltungsbetrieb geschlachtet. Es entfällt damit der Transport der lebenden Tiere zum Schlachthof, es entfallen Angst, Stress und Leiden.

 

Download
Bundesrat-Weideschlachtung6-2020_94-20.p
Adobe Acrobat Dokument 341.2 KB


Offener Brief an Bundeslandwirtschafsministerin Julia Klöckner: Beendigung der Intensivtierhaltung zur Vermeidung von Pandemien

... unterschrieben von 21 Tierschutzorganisationen.

Download
Brief_Klöckner_Pandemien_final 26.05.202
Adobe Acrobat Dokument 302.8 KB


Kleinanzeigen-Kampagne Raum Mosbach / TBB

Aufgrund der unfassbaren Entscheidung der StA Mosbach, das Verfahren gegen die "Mittäter" im Veterinäramt einzustellen.

 

Pressebericht

 

Geschaltet werden die Anzeigen in der Woche 22/20 in der Tageszeitung "Fränkische Nachrichten" und im "Wochenkurier Mosbach".

Die "Heilbronner Stimme" hat unseren Anzeigenauftrag abgelehnt.



Entscheidung Kastenstand im Bundesrat:                Gemeinsamer offener Brief an alle Landes- und Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN

... unterschrieben von 16 Tierschutzorganisationen.

Download
Offener Brief_Kastenstand abschaffen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 697.3 KB


Videokonferenz mit dem Vorsitzenden des EU-Agrarausschusses MdEP Norbert Lins am 20. Mai 2020

Am 20.05.20 haben wir - per Videokonferenz - mit Herrn Lins über folgende Themen gesprochen:

 

  • Multiresistente Keime / wachsendes Risiko von Pandemien / Antibiotika-Einsatz in der Tierhaltung
  • Agrar-Wende -> Ökologische Landwirtschaft
  • EU-Agrarhaushalt -> GAP: Verteilung Fördermaßnahmen
  • EU-Tierschutz (Tiertransporte / Tierhaltung / Kennzeichnung tierischer Produkte)

 

Von mensch fair tier waren dabei:

Petra Kletzander, BW

Helga Leydag, SH

Conny Mertz-Bogen, BW

Christine Rauch, BY

Marianne Rautenberg, NRW

Dr. vet. Kirsten Tönnies, Hessen

 

Wir werden mit Herrn Lins in engem Kontakt bleiben und haben auch bereits einen Folgetermin vereinbart.



Kleinanzeigen-Aktion gegen Tiertransporte

Diese Kleinanzeigen erscheinen in den nächsten 4 Wochen - bis zum 14.06.20, dem Intern. Tag gegen Lebendtiertransporte

 

in folgenden Zeitungen:

 

Badische Zeitung
Bremer Weserkurier
Emmendinger Tor
Lippe aktuell
Mainzer Allgemeine
Neue Westfälische
Rheinpfalz
Wunstorfer und Schaumburger Wochenblatt

 

Die Hannoversche Allgemeine Zeitung hat die Veröffentlichung erneut abgelehnt!


Offener Brief an den Deutschen Ethikrat

Was macht dieser eigentlich?

 

„Der Deutsche Ethikrat beschäftigt sich mit den großen Fragen des Lebens. Mit seinen Stellungnahmen und Empfehlungen gibt er Orientierung für die Gesellschaft und die Politik. Die Mitglieder werden vom Präsidenten des Deutschen Bundestages ernannt. Bislang hat der Deutsche Ethikrat 17 umfangreiche Stellungnahmen erarbeitet, unter anderem zu den Themen Anonyme Kindesabgabe, Intersexualität, Präimplantationsdiagnostik. Er hat sich damit  als  Impulsgeber für die  Beratung der Politik aber auch der breiten Öffentlichkeit etabliert. Der Deutsche Ethikrat wird am 28. Mai 2020 erstmals in neuer Zusammensetzung tagen und die Diskussion zu seinem künftigen Arbeitsprogramm aufnehmen.“ (Quelle: Homepage Deutscher Ethikrat)

 

Der zeitgenössische Philosoph Richard David Precht schreibt in seinem Buch „Tiere denken“: Die akademische Debatte über eine angemessene „Tierethik“ hat stark Fahrt aufgenommen.(Vgl. Precht, 2016, S. 14 f)

 

Wir fordern den neu zusammengesetzten Deutschen Ethikrat in diesem offenen Brief auf, eine Stellungnahme an die Politik und die Gesellschaft hinsichtlich einer zeitgemäßen Tierethik in sein künftiges Arbeitsprogramm aufzunehmen. Zeitgenössische Ethik geht nicht ohne Tierethik!

 

Download
Ethikrat, offener Brief von Susanne.pdf
Adobe Acrobat Dokument 188.0 KB

„Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht!"

Bertold Brecht