was

Wir setzen uns für eine Veränderung des ökologischen Bewusstseins und ein Umdenken im Umgang mit unseren sogenannten "Nutztieren" ein.

wie

Dafür klären wir die Menschen / Konsumenten auf und sprechen Politiker auf Landes-, Bundes- und der europäischen Ebene an.

 

Wir achten die Menschen, die Tiere und die Natur. Wir wollen niemanden bekehren, sondern informieren und aufklären mit Zahlen, Fakten und Bildern - zum Wohl von allen.

 

warum

Denn, wir sind uns sicher: eine Aufklärung wird sehr viel dazu beitragen, dass die Menschen nachdenken und ihr Konsumverhalten ändern werden. Und wenn wir als Bürger/innen und Verbraucher/innen dann noch die Politiker mit unseren Anliegen und unserem Unmut erreichen, können wir etwas verändern.


10 Minuten

... die alles sagen ...

mitmachen

Sie möchten auch schon lange etwas tun, sich engagieren, wußten nur noch nicht wie?

spenden

Unsere Aufklärungsarbeit können wir nicht komplett aus privaten Mitteln finanzieren. Möchten Sie uns finanziell unterstützen?



Aktuelles

europäische bürgerinitiative

1 Million Unterschriften für die Beendigung der Käfighaltung.

 

Bitte mach mit und teile diese Bürgerinitiative!

Demo in Berlin

11. Mai 2019

Brüssel, Köln und jetzt BERLIN!


Diese Demo setzt das fort, was wir 2018 in Brüssel und Köln getan haben: Protest gegen den EU-weiten Tiertransport, gerade auch in die Drittländer.

mahnwache in herrenberg

13.04.2019 10 - 15 Uhr

11.05.2019 10 - 13 Uhr

Tübinger Strasse

 

Wir mahnen die entsetz-lichen Grausamkeiten auf Lebendtiertrans-porten in EU und Drittstaaten und die fürchterlichen tierquälerischen Schlachtpraktiken am Ankunftsort an.

 

Wir mahnen die katastrophalen Zuständen in unseren Schlachthöfen und in der Intensivtierhaltung (Massentierhaltung) an.

 

Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns bitte unter info@menschfairtier.de



mensch fair tier

info@menschfairtier.de


 

 "Man sollte nie dem Glauben verfallen, eine kleine Gruppe ideenreicher,

engagierter Leute könnte die Welt nicht ändern.

Tatsächlich wurde sie nie durch etwas anderes geändert."

Margaret Mead