was

 

Wir setzen uns für eine Veränderung des ökologischen Bewusstseins und für ein Umdenken im Umgang mit unseren sogenannten "Nutztieren" ein. Ein "Systemwechsel", der von der Gesellschaft mitgetragen wird, ist aus unserer Sicht dringend erforderlich.

 

wie

Dafür klären wir die Menschen / Konsumenten auf und sprechen Politiker und Verantwortliche auf Landes-, Bundes- und der europäischen Ebene an.

 

Wir wollen niemanden bekehren, sondern informieren und aufklären mit Fakten, Zahlen und Bildern. Wir suchen das Gespräch und sind im Dialog mit allen Menschen und Gruppierungen. Wir sind der Meinung, dass nur über Toleranz auch gegenüber Andersdenkenden eine echte Veränderung möglich ist. Durch gegenseitigen Respekt und gegenseitiges Verständnis kann etwas Gutes entwickelt werden.

 

warum

Aufklärung mit sachlicher Information trägt dazu bei, Menschen zum Nachdenken zu bringen und eventuell das Konsumverhalten zu verändern. Wenn wir als Bürger/innen und Verbraucher/innen auch die Politiker mit unseren Anliegen und unserem Unmut erreichen, können wir tatsächlich etwas verändern und erreichen. Da sind wir uns sicher.


Aktuelles

Offener Brief „Verbot privates Feuerwerk“an die Bundesregierung

Offener Brief zum Thema privates Feuerwerk an Sylvester, den viele Privatpersonen und auch mensch fair tier unterzeichnet haben!

Bitte unterstützt ebenfalls die vielen Petitionen, die sich gegen das sinnlose „Böllern“ aussprechen!

 

Download
Offener_Brief.pdf
Adobe Acrobat Dokument 47.5 KB

Juristisches Tauziehen um die grausamen Kälbertransporte

Die Klagen der beiden Tierschutzorganisationen sind zwar am 8.12.22 vor dem Verwaltungs-gericht Sigmaringen abgewiesen worden - eine Berufung wurde aber zugelassen, und so könnte das juristische Tauziehen um die grausamen Kälbertransporte in eine weitere Runde gehen! Den kleinen Kälbchen hilft dies momentan freilich wenig. Sie leiden auf den Langstrecken Transporten vorerst weiter.

 

Hier seht ihr den aktuellen Sachstand, gut zusammengefasst:

 

Aktivist_innen Info bez. zulassung NGO-Kälberklage am 08.12.2022

 

Am 8. Dezember wird am Verwaltungsgericht Sigmaringen darüber verhandelt, ob die Klage vom „Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V." gegen die Rechtswidrigkeit von grenzüberschreitenden Kälbertransporten zugelassen wird oder nicht.

 

Es geht dabei nicht um die Transporte an sich, sondern nur darum, ob eine diesbezügliche Klage überhaupt zulässig ist. Was für ein Wahnsinn - aber lest selbst!

 

Susanne Kirn-Egeler von „X Orga- vereint für Tierrechte" hat den Sachverhalt und die Hintergründe zu den Kälbertransporten hervorragend zusammengefasst. Sie wird am 8. Dezember zusammen mit unserer 1. Vorsitzenden Petra Kletzander auch vor Ort in Sigmaringen dabei sein.

 

Download
Info_Klage_Kälber_8.12.22.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.0 MB


mensch fair tier e.V.

info@menschfairtier.de


 

 "Man sollte nie dem Glauben verfallen, eine kleine Gruppe ideenreicher,

engagierter Leute könnte die Welt nicht ändern.

Tatsächlich wurde sie nie durch etwas anderes geändert."

Margaret Mead