was

Wir setzen uns für eine Veränderung des ökologischen Bewusstseins und für ein Umdenken im Umgang mit unseren sogenannten "Nutztieren" ein. Ein "Systemwechsel", der von der Gesellschaft mitgetragen wird, ist aus unserer Sicht dringend erforderlich.

 

wie

Dafür klären wir die Menschen / Konsumenten auf und sprechen Politiker und Verantwortliche auf Landes-, Bundes- und der europäischen Ebene an.

 

Wir wollen niemanden bekehren, sondern informieren und aufklären mit Fakten, Zahlen und Bildern. Wir suchen das Gespräch und sind im Dialog mit allen Menschen und Gruppierungen. Wir sind der Meinung, dass nur über Toleranz auch gegenüber Andersdenkenden eine echte Veränderung möglich ist. Durch gegenseitigen Respekt und gegenseitiges Verständnis kann etwas Gutes entwickelt werden.

warum

Aufklärung mit sachlicher Information trägt dazu bei, Menschen zum Nachdenken zu bringen und eventuell das Konsumverhalten zu verändern. Wenn wir als Bürger/innen und Verbraucher/innen auch die Politiker mit unseren Anliegen und unserem Unmut erreichen, können wir tatsächlich etwas verändern und erreichen. Da sind wir uns sicher.


10 Minuten

... die alles sagen ...

Interview mit Simone Oppermann zum Thema Tiertransporte in Drittländer:

mitmachen

Sie möchten auch schon lange etwas tun, sich engagieren, wußten nur noch nicht wie?

spenden

Unsere Aufklärungsarbeit können wir nicht komplett aus privaten Mitteln finanzieren. Möchten Sie uns finanziell unterstützen?



Aktuelles

die party ist vorbei

Ein Kommentar von Dr. vet. Claudia Preuss-Ueberschär

Download
Kommentar Claudia die Party ist vorbei.p
Adobe Acrobat Dokument 58.7 KB

Gemeinsamer offener Brief an Frau Klöckner

Download
Kloeckner_TT_03_20.pdf
Adobe Acrobat Dokument 549.1 KB

wie tierkonsum zu pandemien beiträgt

Gastbeitrag von Dr. Kurt Schmidinger auf der Seite von der Albert Schweitzer Stiftung:



mensch fair tier

info@menschfairtier.de


 

 "Man sollte nie dem Glauben verfallen, eine kleine Gruppe ideenreicher,

engagierter Leute könnte die Welt nicht ändern.

Tatsächlich wurde sie nie durch etwas anderes geändert."

Margaret Mead